Schwierige Frage.

Click here for the English version.

 

Sobald Leute hören, dass ich mich mit Autos beschäftige, kommt oft die Frage: „Was wäre dein Traumwagen? Wenn Geld keine Rolle spielen würde, was würdest du gern besitzen?“
Meistens kann ich darauf nur eine Antwort geben, auf die etwa zehn „wobei“ und „aber“ folgen, und das liegt vor allem daran, dass ich das für eine extrem schwierige Frage halte. Es gibt derart viele unterschiedliche Autos mit eigenem Konzept, die alle einen eigenen Reiz haben. Sich da auf ein einziges festzulegen, erscheint unmöglich. Für mich wäre die Frage eher „Welches wäre dein V8 Coupé der 80er“ oder „Welches ist die aktuell spannendste Sportlimousine“. Wenn ich das allerdings versuche zu erläutern, wenden sich die ersten bereits befremdet ab.

Weil das kein haltbarer Zustand ist, habe ich mir wiederholt Gedanken gemacht, um zu einer Lösung zu kommen. Doch wenige Vorbemerkungen müssen sein. Zuerst finde ich es absolut sinnlos auf diese Frage mit etwas geradezu lächerlich Exklusivem zu antworten. Man hört oft Antworten wie „Ferrari Enzo“ oder „Bugatti Veyron“, aber ich glaube niemand mit Ahnung von Autos würde sie geben. Modelle wie diese werden nur genannt, weil die Leute wissen jenes ist das schnellste oder teuerste Auto der Welt und würde beim Autoquartett „Trumpf“ heißen. Träumerei basiert natürlich auch auf Superlativen, aber denken wir das doch einmal konsequent zu Ende: Meist handelt es sich bei diesen Autos um Ausstellungsstücke. Sie sind derart überirdisch, dass sie gar nicht zum Fahren gedacht sind. Ich halte meine Träume gern etwas realistischer (auch wenn das zunächst komisch klingt). Wenn wir ehrlich sind, wird der exotische Supersportwagen bei 99% immer Wunschtraum bleiben. Ich bin jedoch Optimist genug um hoffen zu können, irgendwann einmal ein paar Scheine für ein spannendes Auto übrig zu haben.

Ein weiteres Argument: Supersportwagen wie von Ferrari oder Aston Martin haben zwar eine eigene Faszination, und wie jeder andere Mensch hätte ich gegen eine Probefahrt sicher nichts einzuwenden. Aber das sind Autos für besondere Anlässe, nicht für jeden Tag. Ich aber liebe Autos vor allem als Gefährten, die mehr können als nur sehr schnell sein und exotisch aussehen. Mein Traumwagen muss daher im Alltag benutzbar sein, Bierkästen transportieren können und auch mal eine Nacht auf der Straße verbringen, ohne dass ich aus Sorge nicht schlafen kann. Gleichzeitig muss es jeden Tag aufs neue faszinieren. Diesen Spagat hinzubekommen ist weitaus schwieriger als für Millionen einen Supersportwagen zu bauen.

Also, die spannungsvoll erwartete Antwort auf die Frage, welches mein Traumwagen ist: Ein BMW E28 M5. Tada. Klingt jetzt etwas nerdy, aber ich will es erklären. Zunächst muss mein Traumwagen aus den 80ern sein. Ich kann es nicht rational erklären, aber die kantige Formensprache spricht mich einfach an. Das extremste Beispiel ist sicher die alte 6er-Reihe, ebenfalls von BMW (google mal „635csi“). In den 80ern wurde außerdem endlich Leistung unters Volk gebracht. Der erste Golf GTI steht sicher in erster Linie dafür, aber der M5 ist kaum weniger bedeutend – man musste keinen Sportwagen mehr kaufen, um mit den Porsches dieser Welt mitzuhalten. Gleichzeitig war der M5 mit knapp unter 300 PS nicht übertrieben leistungsstark wie die RS6, AMGs oder eben M5s heutiger Tage. Ich weiß dass das Handling traumhaft sein muss, ohne jemals hinterm Steuer gesessen zu haben.

Die historische Bedeutung ist damit nicht zu unterschätzen. Der E28 war das erste echte von BMW M Auto (den M1 mal ausgenommen), denn der M3 kam erst ein Jahr später auf den Markt. Und er begann damit eine Tradition, denn seither sind BMWs M5 das perfekte Auto: Schnell, komfortabel, geräumig, elegant (vom E60 abgesehen), dabei gleichzeitig wendig und zu fahren wie Sportwagen. Also alles, was man von einem Auto wollen kann. Autofans haben aus diesen Gründen den M5 schon immer geliebt, wenn auch für jeweils unterschiedliche Auslegung der Grundidee. Der E60 zum Beispiel, Vorgänger des aktuellen Modells, war mit V10-Sauger und 500 PS ein echtes Monster mit Übergewicht auf der Vorderachse. Die Leute liebten ihn dennoch für diese Verrücktheit. Das aktuelle Modell findet in vielerlei Hinsicht wieder zum ersten E28 zurück, nicht zuletzt was das ausgewogene Außendesign angeht.

1280px-BMW_M5_cut
Der E28 ist eine Sinfonie aus Rechtecken und scharfen Kanten, der Gegenentwurf zu dem glattgelutschten Design der 90er. Für mich kommt in den Modellen der 80er die Essenz der BMW-Formensprache am besten zur Geltung. Um aber zum Eingangsargument zurückzukehren: Ein gut erhaltenes Exemplar kann bereits für 15.000 Euro erstanden werden, und dafür kriegt man bei Aston Martin grad einmal die Keramikbremsen. Es ist ein Rahmen, der es erlaubt darüber zu träumen mal ein Exemplar zu besitzen, es in einer heruntergekommenen Vorstadtgarage unterzubringen, dem 3,5-Liter Reihensechszylinder selbst frisches Öl zu geben und meinem Sohn die Einspritzanlage zu erklären. Es ist also ein Gesamtpaket aus automobiler Baukunst, historischer Bedeutung und der Aussicht auf Erfüllung des Traumes, was mich zu diesem Schluss gebracht hat. Und damit stehe ich nicht allein da: Chris Harris sieht das ähnlich.

Wer? Chris Harris ist britischer Motoring Journalist, aber etwas anders. In erster Linie veröffentlich er nämlich zehn bis 15-minütige Kurzbeiträge auf youtube. Irgendwie schafft er es hier, viel über Technik zu reden und trotzdem den Spaß und die Unterhaltung nicht zu vernachlässigen. Und wie es der Zufall so will und ich bei der Recherche feststellte, besitzt Chris einen E28 M5. Und setzt mit seinem Beitrag ein fettes Ausrufezeichen hinter die hier von mir gemachten Argumente.

Man bedenke, der Herr besaß auch schon einen Ferrari 599. Den hat er inzwischen wieder verkauft, der M5 bleibt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch, Empfehlung, Klassik, Nerd-Wissen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schwierige Frage.

  1. Pingback: A tough one. | Da vorne links

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s